30 Jahre Erfahrung Outdoor Trainings

« Zur Artikelübersicht

Beliebte Outdoor Module: Bau einer Pipeline

Outdoor Training Modul Pipeline

Outdoor Training Modul: Pipeline


Bei dem Outdoor Training Modul „Bau einer Pipeline“ sollen Bälle von einem Startpunkt zu einem Zielpunkt mithilfe einer Pipeline aus Halbrohrteilen transportiert werden.

Es gibt aber nicht genügend Halbrohrteile, um eine durchgängige Pipeline vom Startpunkt zum Zielpunkt daraus zu bauen.

Daher müssen die Teilnehmer überlegen, wie sie vorgehen wollen, damit die Bälle in den Halbrohrteilen der Pipeline transportiert werden können, ohne zu Boden zu fallen.

Instruktion durch den Outdoor Trainer

„Bei dem folgenden Outdoor Training Modul haben Sie die Aufgabe, die Bälle in diesem Korb zu dem Zielkorb dort hinten zu transportieren. Zum Transport der Bälle bauen Sie bitte eine Pipeline aus diesen Halbrohrteilen, von denen jeder nun eines erhält. Die Bälle dürfen beim Transport nicht auf den Boden fallen und Sie dürfen jeden Ball nur einmal in die Hand nehmen, um ihn aus dem Korb am Start auf das erste Halbrohrteil zu legen.“

Bei der Instruktion sind vielfältige Lernziele integrierbar. Die Pipeline kann beispielsweise Fertigungsschritte im Unternehmen, den Service am Kunden oder den Informationsfluß symbolisieren. Bei der Instruktion sollte der Ball bereits als das bezeichnet werden, wofür er steht: für Produkte, Kunden, Innovationen, Informationen etc.

Einige Beobachtungstipps für den Trainer

  • Wie gehen die Teilnehmer bei der Planung vor?
  • Wann wird erkannt, dass die Gesamtlänge der Teile nicht ausreicht?
  • Welche Teilnehmer versuchen den Ablauf gedanklich zu entwickeln?
Pipeline

Outdoor Training Modul: Pipeline

  • Gibt es Teilnehmer, die bereits mit den Halbröhren und Bällen praktisch die Vorgehensweise durchspielen, also z.B. die Übergabe des Balles von einem Halbrohrteil zum nächsten ausprobieren?
  • Sind alle Teilnehmer an der Planung der Vorgehensweise für den Bau der Pipeline beteiligt?
  • Gibt es Teilnehmer, die den Ton angeben und anderen vorschreiben wollen, wie vorgegangen werden soll?
  • Wie reagieren die anderen Teilnehmer im Team darauf?
  • Gibt es Teammitglieder, die gar nicht zu Wort kommen?
  • Wird die Vorgehensweise durch Konsens der Teilnehmer beschlossen oder setzt sich ein Wortführer durch?
  • Akzeptieren die anderen Teilnehmer den Vorschlag des Wortführers?
  • Halten sich die Teilnehmer an ihre geplante Vorgehensweise?
  • Wie reagieren die Teammitglieder sobald sich herausstellt, dass einige Teilnehmer beim Transport der Bälle geschickter vorgehen als andere?
  • Werden solche Teammitglieder häufiger auf der Wegstrecke eingesetzt als andere?
  • Wie kommunizieren die Teilnehmer untereinander während des Balltransportes?
  • Gibt es jemanden, der den Einsatz der anderen Teammitglieder koordiniert?
  • Macht dieser Koordinator selbst beim Transport der Bälle mit?
  • Wurde er zum Koordinator bestimmt oder hat er sich quasi selbst dazu eingesetzt?
  • Wie reagieren die Teilnehmer, wenn die geplante Vorgehensweise sich in der Praxis nicht umsetzen lässt?
  • Wie reagieren die Teilnehmer, wenn ein Ball zu Boden fällt?
  • Wie reagieren Sie dem Teammitglied gegenüber demjenigen, der der Ball fallen gelassen hat?
  • Was tun sie mit dem zu Boden gefallenen Ball?
  • Gelingt es dem Team alle Bälle ohne Ballverlust und ohne Berührung von Bällen bis zum Zielkorb zu transportieren?
  • Wie gelingt es dem Team, die den Balltransport durch Bau der Pipeline erfolgreich zu bewältigen, bzw. warum gelingt es nicht?

 

Einige der möglichen Lernziele

  • Verantwortungsvoller Umgang mit dem anvertrauten Produkt des Unternehmens, dem Kunden, der Information etc. symbolisiert
    • Kundenorientierung
    • Serviceorientierung
    • Innovationsvermögen
    • Informationsweitergabe
  • Planungskompetenz
  • Fähigkeit zur Problemlösung
  • Zielorientierung
  • Einschätzen von eigenen Stärken und Schwächen und denen der Teammitglieder
  • Prozessmanagement
  • verbale Kommunikationsfähigkeit
  • Bereitschaft und Fähigkeit zur Konsensbildung
  • Kommunikation an Schnittstellen / Übergabepunkten
  • Übernahme von Verantwortung
  • Projektmanagementkompetenz
  • Teamkompetenz
  • Kooperation im Team
  • Ausdauer, Beharrlichkeit
  • Führungskompetenzen, u. a. Delegieren, Teamführung, Teamsteuerung, Motivieren und klare Kommunikation

 

Reflexion / Transfer

Nachdem der Bau der Pipeline beendet ist und die Bälle im Zielkorb gesammelt wurden, können Sie als Outdoor Trainer den Teilnehmern zum Beispiel folgende Fragen stellen:

Offene Einstiegsfragen
  • Empfanden Sie den Bau der Pipeline als ein eher leicht, mittelschwer oder schwer zu lösendes Outdoor Training Modul?
  • Wie gut kamen Sie als Team mit der Planung der Vorgehensweise zurecht?
  • Wie zufrieden sind Sie mit der Umsetzung Ihrer Planung beim Bau der Pipeline und dem Transport der Bälle?
  • Was hat bei der Lösung der Aufgabe gut geklappt, was weniger gut?
Konkrete Nachfragen zur Reflexion in Bezug auf die Beobachtung durch den Outdoor Trainer
  • Wie war Ihre Vorgehensweise bei der Planung?
  • Waren alle an der Planung beteiligt?
  • Auf welche Weise haben sich die Teilnehmer in die Planung eingebracht, z.B. durch gedankliches Durchspielen der Aufgabe oder durch praktisches Ausprobieren mit den Halbröhren und Bällen?
  • Wie verlief die Kommunikation zwischen den „Strategen“ und den „Praktikern“?
  • Gab es Teilnehmer, die den Ton angeben?
  • Wie war die Reaktion der anderen Teammitglieder darauf?
  • Wie einigte sich das Team schließlich auf die Vorgehensweise, z.B. durch Konsens oder indem sich die Teammitglieder der Meinung eines oder mehrerer Wortführer anschlossen?
  • Akzeptierten die anderen Mitglieder des Teams den Vorschlag des Wortführers? Warum (nicht) und wie konnte er sie überzeugen, bzw. warum konnte er sie nicht überzeugen?
  • Hat sich die geplante Vorgehensweise bei der praktischen Umsetzung bewährt?
  • Wie reagierte das Team, als sich herausstellte, dass die geplante Vorgehensweise sich praktisch nicht umsetzen ließ?
  • Wie reagierte das Team auf auftretende Schwierigkeiten?
  • Wie reagierte das Team, als sich herausstellte, dass einige Teilnehmer beim Transport der Bälle geschickter als andere waren?
  • Wie war die Reaktion auf diese Vorgehensweise des verstärkten Einsatzes von Spezialisten bei diesen selbst und bei den anderen?
  • Wie war die Reaktion der anderen Teilnehmer, als ein Teammitglied den Ball unterwegs verlor?
  • Wie reagierten die anderen Teilnehmer dem Teammitglied gegenüber, das der Ball fallen ließ?
  • Was taten Sie mit dem herunter gefallenen Ball (…verlorenen Kunden, Produkt, Information)?
Kunden Pipeline

Outdoor Training Modul: Kunden-Pipeline

  • Wie war Ihre Kommunikation miteinander während des Balltransportes?
  • Gab es einen Koordinator, der den Einsatz der anderen Teilnehmer überwachte und Anweisungen gab?
  • War der Koordinator am Transport der Bälle beteiligt oder gab er von außen Anweisungen?
  • Wurde er zum Koordinator bestimmt oder hat er sich quasi selbst dazu eingesetzt?
  • Konnten Sie ohne erneute Berührung von Bällen und ohne Ballverlust alle Bälle bis zum Zielkorb transportieren?
  • Auf welche Weise gelang es Ihnen, den Balltransport durch Bau der Pipeline erfolgreich zu bewältigen, bzw. warum gelang es nicht?
Folgende Fragen sind für den Transfer hilfreich
  • Haben Sie in Ihrem Berufsleben auch Aufgaben zu bewältigen, deren Ziel Sie zwar kennen, aber dessen Erreichen Ihnen kaum möglich erscheint? Um welche Aufgaben oder Projekte handelt es sich?
  • Gibt es bei der Projektplanung in Ihrem Unternehmen auch Meinungsverschiedenheiten zwischen „Strategen“ und „Praktikern“ bezüglich der geplanten Vorgehensweise?
  • Auf welche Weise hat Ihnen der Bau der Pipeline geholfen, solche Schwierigkeiten zwischen Personen mit unterschiedlichen Herangehensweisen bei der Planung und Umsetzung einer Aufgabe künftig besser bewältigen zu können?
  • Wie werden Sie in Zukunft bei der Planung und anschließenden Umsetzung eines Projektes im Team vorgehen?
  • In welchen Bereichen ihres Berufsalltags kommt es besonders darauf an, Informationen oder Waren von einer Person oder einem Aufgabenbereich an einen anderen weiterzuleiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen?
  • Welche Erfahrungen aus dem Bau der Pipeline helfen Ihnen, diese Schnittstellenfunktionen künftig besser erfüllen zu können?
  • Wie können Sie nach ihrer Erfahrung beim Pipelinebau die Aufgaben in Ihrem beruflichen Team so verteilen, dass die Teammitglieder möglichst an den Stellen eingesetzt werden, wo sie ihre Stärken einbringen können, ohne die Leistungsstärkeren zu überfordern und die Leistungsschwächeren dennoch in die Teamarbeit mit zu integrieren?
  • Können Sie sich vorstellen, sich die Erfahrung beim mühsamen, immer wiederkehrenden Transport der Bälle in der Halbröhren der Pipeline zurückzuerinnern, wenn sie langweilige, anstrengende oder lang andauernde Tätigkeiten im Berufsalltag zu erledigen haben?
  • Hilft Ihnen dann auch die Erinnerung die gemeinsam in den Zielkorb getragenen Bälle dabei, Ihr Projektziel im beruflichen Alltag nicht aus den Augen zu verlieren und gemeinsam mit den anderen auch die nicht so angenehmen Aufgaben zu erledigen?
  • Welche der beim Bau der Pipeline gesammelten Erfahrungen waren besonders hilfreich für Sie, um vergleichbare Teamaufgaben in Ihrem Unternehmen in Zukunft besser bewältigen zu können?
  • Was werden Sie künftig anders machen?

Technische Informationen

Anforderungen an das Gelände

Auf dem Gelände stehende Bäume oder Sträucher können mit in die Planung der Strecke zwischen Startpunkt und Ziel integriert werden. Der Platzbedarf für dieses Outdoor Training Modul richtet sich nach der Gruppengröße und dem vorgesehenen Abstand zwischen Start und Ziel. Der Kreativität des Outdoor Trainers sind hier kaum Grenzen gesetzt, um die Wegstrecke zu gestalten: Er kann auch Hindernisse in die Wegstrecke integrieren, die die Teilnehmer mit der Pipeline überwinden oder umgehen müssen, z.B. Baumstämme, Sträucher oder Bänke und Tische. Dabei muss selbstverständlich die Sicherheit der Teilnehmer beachtet werden.

Pipeline

Outdoor Training Modul: Pipeline

Benötigtes Material

Je nach Teilnehmerzahl und Schwierigkeitsgrad ausreichend Halbröhren in einer Länge zwischen 50 und 100 cm. Die Breite der Röhre richtet sich nach der Art der verwendeten Bälle, Kugeln oder Murmeln: Sie kann zwischen ca. 4 cm und der Breite einer üblichen Dachrinne variieren. Halbröhren aus Kunststoff eignen sich wegen ihrer Leichtigkeit und Stabilität sehr gut.

Bälle aus unterschiedlichen Materialien (z.B. Softbälle, Gummibälle), Kugeln (z.B. aus Holz oder Styropor) oder Murmeln in beliebiger Anzahl und pro Durchgang von gleicher Art passend zur Größe der Halbröhren.

Zwei Körbe für die Bälle oder Kugeln am Start und am Ziel. Alternativ können auch Eimer oder andere Behälter hierzu verwendet werden.

Bei Variation 5 bauen die Teilnehmer die Rohrteile (oder Halbrohrteile) selbst. Dazu wird in ausreichender Menge nach Anzahl der Teilnehmer Tonzeichenpapier, Wellpappe oder festes Papier benötigt, ebenso Scheren, Klebstoff, Klebeband oder Gummiringe zum Fixieren der Röhren.

Für den Outdoor Trainer empfiehlt es sich, bei der Auswahl der Materialien zum einem auf den Budgetrahmen des Auftraggebers für das Outdoor Training zu achten. Zum anderen erhält das Outdoor Training Modul durch ein gewisses Branding, einen farblichen oder materiellen Bezug des verwendeten Trainingsmaterials zu den Produkten oder Dienstleistungen des Unternehmens oder zu dessen Logo einen ganz individuellen Charakter. So könnten Sie als Outdoor Trainer dieses Outdoor Modul für Mitarbeiter eines metallverarbeitenden Unternehmens auch beispielsweise Stahlkugeln verwenden.

Teilnehmerzahl

Pipeline

Pipeline


6 bis 40 Teilnehmer

Anforderungen an die Teilnehmer

Physisch: leicht bis mittel
Mental: leicht bis mittel

Zeitbedarf

Ca. 5 Minuten Zeit zum Planen. Zeitbedarf für die Durchführung je nach Größe des Teams und Schwierigkeitsgrad 10 bis 60 Minuten.

Einige Variationen des Outdoor Moduls „Bau einer Pipeline“

Das Outdoor Training Modul Bau einer Pipeline kann durch die Wahl der eingesetzten Materialien und die Auswahl der Wegstrecke in seinem Schwierigkeitsgrad und in seinem Zeitbedarf variiert werden. Einige Möglichkeiten für Variationen werden nun kurz vorgestellt:

1. Der Outdoor Trainer gibt vor, dass alle Teammitglieder während der gesamten Übung mit an der Pipeline bauen und Bälle transportieren sollen. Dadurch müssen auch die Teilnehmer, die nicht so gut mit den Halbröhren und den Bällen umgehen können, dennoch kontinuierlich mitmachen. Besonders geschickte Teilnehmer können höchstens an schwierigen Wegstrecken, aber nicht öfter als andere eingesetzt werden.

 

Zusätzliche Lernziele

  • Größere Verantwortung für leistungsschwächere Teammitglieder
  • Rücksichtnahme auf andere
  • Aufgabenverteilung im Team

 

2. Der Schwierigkeitsgrad des Outdoor Training Moduls wird erhöht, zum Beispiel indem die Teilnehmer auf der Wegstrecke Hindernisse überwinden oder ansteigende Wegstrecken bewältigen müssen, ohne dass die Bälle aus den Halbröhren herausfallen. Eine weitere Möglichkeit zur Steigerung des Schwierigkeitsgrades ist die Wahl von Bällen aus anderem Material. So bewegen sich Jonglierbälle langsamer in der Pipeline als zum Beispiel Holzkugeln.

 

Zusätzliches Lernziel

  • Kreativität, um den Prozess des Balltransports sicherzustellen
  • Innovationsvermögen

 

 

3. Der Outdoor Trainer gibt eine Zeit vor, in der die Teilnehmer alle Bälle vom Start bis zum Ziel transportiert haben müssen.

Zusätzliches Lernziel

  • Kompetenz im Umgang mit Zeitdruck und „Stress“

 

4. Das Outdoor Training Modul wird wiederholt, zum Beispiel bei einem mehrtägigen Outdoor Training an einem anderen Tag. Bei der Wiederholung kann entweder das Modul in gleicher Art nochmals durchgeführt werden, um einen Trainingseffekt zu erzielen, oder der Schwierigkeitsgrad wird erhöht durch die in Variation 2 genannten Möglichkeiten.

 

Zusätzliche Lernziele

  • Prozessoptimierung
  • Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

 

5. Die Teilnehmer erhalten lediglich die notwendigen Bälle. Die für den Bau der Pipeline zum Transport benötigten Rohrteile müssen die Teilnehmer zunächst aus Tonzeichenpapier, Wellpappe, festem Papier oder auch aus anderen Materialien selbst bauen. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

 

Zusätzliche Lernziele

  • Kreativität
  • Geschicklichkeit im Umgang mit dem Baumaterial

 

Wenn Sie sich mit einem Outdoor Experten hierüber austauschen möchten, nehmen Sie bitte einfach Kontakt zu uns auf.

6 comments to Beliebte Outdoor Module: Bau einer Pipeline

  • Stefan Müller

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    das Modul und die Bilder faszinieren mich!

    Ich bin auf der Suche nach einem Provider für ein Outdoor Training für alle Mitarbeiter unserer Firma. Es geht (nicht nur, aber auch) um Flexibilität und Reaktion auf veränderte und (noch) nicht erfüllbare Wünsche der Kunden. Ziel ist die Weitergabe der erhaltenen Informationen innerhalb der Firma, um Innovationen in Gang zu setzen.

    Warum und wie, das soll verdeutlicht werden.

    Ganz konkret: Wenn heute ein Kunde nach einem bestimmten Produkt oder einer bestimmten Produkteigenschaft fragt, ist die Antwort „Nein, haben wir nicht, leider nein!“ Hörer wieder aufgelegt und das war es dann. Wir wollen u.a., dass diese unerfüllten Wünsche dokumentiert und ausgewertet werden, damit Innovationen folgen können.

    Meine Fragen: Bin ich bei Ihnen richtig? Haben Sie mit dieser Aufgabenstellung Erfahrungen? Ist dieses Modul hierfür geeignet bzw. haben Sie noch ein anderes, besser geeignetes? Gibt es eine Variante mit genau diesem Fokus?

    Mit freund lichen Grüßen

    Stefan Müller

    • Outdoortrainer

      Guten Tag Herr Müller,

      die umgehende Reaktion auf vermehrt auftretende Kundenwünsche ist sicher in Ihrem Markt ein wichtiges Differenzierungkriterium. Sofern das Produkt auch beim Wettbewerb nicht verfügbar ist, wäre in dem einen oder anderen Falle möglicherweise sogar sinnvoll, die Kunden zu benachrichtigen, sobald die geäußerten Wünsche realisierbar sind.

      Dies bedarf natürlich entsprechender Dokumentation und der Erlaubnis seitens des Kunden, ihn beispielsweise per E-Mail zu informieren. Zudem entsprechender Prozesse, um die unverzügliche Benachrichtigung sicherzustellen.

      Erlauben Sie uns bitte zunächst die Frage, ob „Nein, leider nein!“ überhaupt die von der Vertriebsleitung gewünschte Antwort in der von Ihnen geschilderten Situation ist. Zumindest in dem einen oder anderen Fall wäre doch sicher auch möglich, dem Anrufer die positiven Merkmale ähnlicher, aber lieferbarer Produkte zu beschreiben.

      „Nein“ und selbst „Leider nein“ sind ungeeignete Aussagen, um den Kunden zumindest dazu zu bewegen, bei seinem nächsten Bedarf zuerst bei Ihnen im Unternehmen anzurufen. Vielleicht gibt es besser geeignete Reaktionsmöglichkeiten. Hierüber sollten wir einmal persönlich sprechen.

      Lassen Sie uns einfach gemeinsam alle von Ihnen anvisierten und auch die „nice to have“ Ziele für das Outdoor Training konkretisieren. Dann wählen wir gemeinsam die hierfür geeigneten handlungs- und erlebnisorientierte Outdoor Module aus, um gewohnte Verhaltensweisen aufzutauen und um erfolgversprechende Gesprächs- und Dokumentationsstrategien zu verinnerlichen. Für die „Pipeline“, wirklich ein faszinierendes Outdoor Modul, kennen wir sicher über 20 Varianten.

      Bitte nehmen Sie einfach Kontakt auf oder senden Sie uns Ihre Kontaktdaten per E-Mail – wir melden uns sofort!

      Beste Grüße

      Das 1. Outdoor Training Team

  • Erika Fedl

    Auf diesem Wege meinen Dank für die vielen ausgearbeiteten Bausteine für Outdoortrainings hier auf Ihrer Homepage!

    • Outdoortrainer

      Guten Tag Frau Fedl,

      wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit für unsere Informationen und das nette Feedback!

      Beste Grüße

      Das 1. Outdoor Training Team

  • Christiane Scholl

    Hallo,

    ich lese diesen Blog seit einiger Zeit und habe ihn auch abonniert. Für die zumeist sehr interessanten Beiträge über Outdoor Trainings, vor allem die Outdoor Training Module, auf diesem Wege meinen Dank.

    Christiane Scholl

    • Outdoortrainer

      Guten Tag Frau Scholl,

      vielen Dank für Ihr Feedback! Für dieses Jahr sind noch rund zehn Veröffentlichungen über Outdoor Training Module vorgesehen. Mit dem Email-Abonnement sind Sie auf der sicheren Seite und werden bei jeder Neuerscheinung benachrichtigt.

      Beste Grüße

      Das 1. Outdoor Training Team